Die Schülerinnen und Schüler hatten zusammen mit ihren Lehrerinnen ein abwechslungsreiches Programm für die Schulweihnachtsfeier vorbereitet. Den Beginn machte die Flöten-AG unter der Leitung von Nina Günther mit dem Stück „First Noel“. Im Anschluss spielte die Klasse 3/4 ein Weihnachtstheaterstück, das von den 3 Weisen aus dem Morgenland, auf der Suche nach dem neugeborenen Königskind, handelte. Dabei kamen die Weisen am Palast des Königs Herodes vorbei, bevor sie schließlich im Stall von Bethlehem fündig wurden. Mit viel Engagement und Freude trugen die Kinder ihre Texte und Lieder vor. Auch die Mädchen und Jungen aus Klasse 1/2 hatten einen Beitrag vorbereitet. Mit Inbrunst sangen sie das „Licht einer Kerze“, bevor die Geigen-AG ihren Auftritt hatte. Die Geigen-AG, die wöchentlich seit Beginn des Schuljahres unter der Leitung von Antje Krüger-Spindler stattfindet, entstand durch die Kooperation der Grundschule Obertal mit der Jugendmusikschule. Die Überraschung war groß, als der Nikolaus plötzlich vor der Tür stand und sein goldenes Buch aufschlug. Zum Glück hatte er fast nur Gutes über die Schülerinnen und Schüler zu berichten und jedes Kind durfte in seinen Sack greifen. Einen stimmungsvollen Abschluss fand die Feier auf dem Kräuterwegle. Der Elternbeirat hatte in Zusammenarbeit mit den Frauen vom Kräuterwegle Verpflegung und wärmende Getränke organisiert. Rund um die aufgestellten Feuerschalen konnte man in viele zufriedene Gesichter blicken.

 

 

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3/4 waren am Morgen schon sehr gespannt, was sie in der Volksbank eG Horb-Freudenstadt, Zweigstelle Mitteltal, erfahren und erleben würden. Filialleiter Bernd Günter und seine Kollegin Tomislava Milanovic empfingen die Kinder in der erst kürzlich umgebauten neuen Bankfiliale. In zwei Gruppen durften die Mädchen und Jungen nun die Bank erkunden. Wo werden Geldscheine hergestellt? Wie kann ich einen echten Geldschein von einem falschen unterscheiden? Woran erkenne ich, aus welchem europäischen Land die Münzen kommen? Wie funktionniert der Geldautomat? Woher bekommt die Bank das Geld? Welche Sicherheitssysteme hat die Bank? Diese und noch viele weitere Fragen wurden kindgerecht beantwortet und erklärt. Ein besonderer Höhepunkt stellte der Tresor dar, dessen Tür jedes Kind einmal selbst öffnen durfte, um einen Eindruck zu bekommen, wie massiv die Tür ist. Sehr beeindruckt hat die Kinder auch der Goldkoffer, in dem Barren von 1g bis 1000g zu sehen waren. Die Schülerinnen und Schüler staunten über den Wert dieser Stücke. Leider stellten sich die Goldbarren als Attrappen heraus. Bernd Günter versicherte den Kindern aber, dass man natürlich echtes Gold bekommt, wenn man es kauft.

 

 

Im Religionsunterricht packten die Kinder Päckchen für die Aktion: Weihnachten im Schuhkarton.

Die Mädchen und Jungen der Klasse 3/4 wanderten von der Grundschule Obertal aus zum Forellenhof Buhlbach. Im Vorfeld hatten sich die Kinder im Sachunterricht mit gesunder Ernährung beschäftigt und auch etwas über die regionalen Spezialitäten, insbesondere die Baiersbronner Schätze, erfahren. Als Abschluss und zugleich Höhepunkt der Unterrichtseinheit durften sich nun die Schülerinnen und Schüler bei Richard Eifler, dem Fischwirt des Forellenhofs, über die Fischzucht informieren. Die Kinder bewunderten Regenbogenforellen, Lachsforellen, Goldforellen, Bachforellen und Saiblinge in verschiedenen Größen. Richard Eifler berichtete ausführlich über die Aufzucht, das Futter und auch die Verarbeitung der Fische. Einige Forellen wurden gerade geräuchert und die Kinder bestaunten den qualmenden Räucherofen. Besonderen Gefallen fanden die Schülerinnen und Schüler an den Krebsen, die Richard Eifler aus den Becken holte. Zum Schluss erzählte der Fischwirt noch etwas über ein Forschungsprojekt des Forellenhofes in Zusammenarbeit mit Wissenschaftler des Steinbeis Forschungszentrums für nachhaltige Ressourcennutzung und Forschern der Universität Landau, der Christian-Albrechts-Universität Kiel und des Landauer Aquakultur-Technik-Unternehmen SENECT, bei dem bereits erfolgreich versucht wurde, Bodenseefelchen gemeinsam mit europäischen Edelkrebsen zu züchten. Als sich die Kinder bei Kakao und Brezeln stärken durften, nahmen die Fragen der Mädchen und Jungen kaum ein Ende. Herr Eifler gab geduldig und kindgerecht Auskunft. Begeistert und um einiges an Wissen reicher, traten die Schülerinnen und Schüler den Heimweg an. 

Die Kinder der Klasse 1 und 2 forschten in Freudenstadt bei den Schlaufuchstagen.

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3/4 legten im Schulhof Herbstmandalas.

Bei herbstlichem Wetter hieß es: Wir erkunden unseren Ort. Neben Ortskunde wurde auch viel Wert auf die Verkehrserziehung gelegt. Gerade zu Beginn des neuen Schuljahres ist es sehr wichtig, das richtige Überqueren der Straße mit und ohne Zebrastreifen einzuüben und aufzufrischen.

Der Rundweg führte vorbei an der großen Schaukel, an der natürlich eine Rast eingelegt wurde. Die Kinder konnten dort ihr Vesper verspeisen und ausgiebig schaukeln. Dies war der Höhepunkt für alle. Auf dem Rückweg sammelten die Kinder Blätter und Früchte des Herbstes und bestimmten diese.

Klasse 3/4 schnitt Gemüse, testete verschiedene Brotsorten und bereitete einen Kräuterquark zu.

Anschließend wurden lustige Brotgesichter gestaltet und zusammen mit den Gemüsesticks verspeist.

Zur Einschulung der neuen Erstklässler spielten die Dritt-und Viertklässler ein kleines Theaterstück, in dem die Schulsachen stritten, wer nun der Wichtigste unter ihnen sei. Anschließend sangen alle Kinder ein Lied, bevor die Paten aus Klasse zwei den Erstklässlern halfen, Ranzen und Schultüte ins Klasenzimmer zu bringen. Dort erfolgte dann die erste Unterrichtsstunde.